Klasse 1/2b

Klassenleiterin: Fr. Döring-Lohmann

Die Klasse 1/2b erkundet die Planeten!

In Vorbereitung auf das anstehende Schulfest zum Motto „Sommersonnenwende“ beschäftigen wir uns mit den Planeten unseres Sonnensystems. Viele Kinder der Klasse haben bereits einiges an Vorwissen und interessante Bücher zum Thema mitgebracht. Wir konnten deshalb eine richtige Infotheke in unserem Klassenraum aufbauen. Fr. Döring hat zudem in ihren Unterlagen einiges an Freiarbeitsmaterial aufgetan, sodass wir uns auch hier informieren können.

Fragen wie „Warum ist der Mond nachts besser sichtbar?“ oder „Wie weit ist die Erde von der Sonne entfernt?“ oder „Welche Planeten gehören zu unserem Sonnensystem?“ können wir mittlerweile beantworten. Im Kunstunterricht haben wir eine Galaxy mit vielen bunten Planeten entworfen und arbeiten zur Zeit noch an einem Astronautenbild.

 

Das Thema „Planeten“ wird uns noch ein wenig begleiten  -  es ist aber auch einfach sehr spannend!!!

Gedanken zu unserer aktuellen Sitzordnung

In unserer Klasse dürfen wir im Moment jeden Morgen einen neuen Platz auswählen. Mir gefällt das nicht so gut, weil mir der Platz immer weggenommen wird. Mir gefällt gut, dass wir einen Platz aussuchen dürfen, wo wir uns gut konzentrieren können. Ich sitze auch gerne mit L.. Ich sitze auch gerne an einem Zweiertisch.

 

In unserer Klasse 1/2b dürfen wir uns jeden Tag einen neuen Platz aussuchen. Ich nehme meistens den Platz beim Lehrerpult. Weil ich mich dort gut konzentrieren kann. Außerdem möchte ich oft alleine sitzen.

 

In unserer Klasse dürfen wir im Moment jeden Morgen einen Sitzplatz aussuchen. Daran gefällt mir, dass wir neben Freunden sitzen dürfen und dass wir freie Wahl haben. Ich mag den Platz, an dem viele Kinder sitzen. Aber der Platz, der an die Wand schaut, den mag ich auch.

 

In unserer Klasse dürfen wir im Moment jeden Morgen einen neuen Platz aussuchen. Ich sitze manchmal neben meinem Freund oder auch mal neben anderen Kindern. Im Moment sitze ich aber neben meinem allerbesten Freund A.. Ich saß gestern auch neben A. Wir verstehen uns sehr gut, wie das bei Freunden so ist.

 

In unserer Klasse dürfen wir uns im Moment Stühle aussuchen. Und es gibt Einzeltische. Man kann sich neben den setzten, neben den man will. Manchmal klappt es auch nicht und wir müssen auseinandergesetzt werden. Deshalb dürfen wir keinen Quatsch machen und wir müssen uns an die Klassenregeln halten.

 

In unserer Klasse dürfen wir uns im Moment jeden Morgen an einen anderen Tisch setzten. Mir gefällt, dass man immer wieder einen anderen Platz ausprobieren kann. Und dass man immer wieder mit anderen Kindern zusammensitzen kann.   

 

In unserer Klasse dürfen wir uns im Moment jeden Morgen die Plätze aussuchen. Aber das finde ich sehr sehr schlecht. Weil wenn man ein bisschen später kommt, dann nimmt der andere den Platz weg. Und dann wird der andere halt traurig und dann muss man halt woanders hin. Und die Tische sind verschoben und das mag ich halt nicht.

 

 

In unserer Klasse dürfen wir im Moment jeden Morgen neue Plätze aussuchen. Das finde ich gut, weil ich neue Nachbarn finde. Und ich will, dass das auch so bleibt. Ich liebe die vorderen Tische am meisten. Weil ich gut die Tafel sehen kann. Und ich sitze immer mit neuen Kindern da.

Nachhaltigkeit? Die Klasse 1/2b zeigt wie das geht!

In der Woche vom 16. bis zum 20. Oktober haben wir uns an der Schule mit dem Thema „Gesundheit und Nachhaltigkeit“ beschäftigt.

Wir in der Klasse 1/2b haben in dieser Woche nicht nur darüber gesprochen, was denn eigentlich Nachhaltigkeit bedeutet oder was als nachhaltiges Verhalten gilt – sondern wir haben eine Aktion ins Leben gerufen, bei der wir selbst nachhaltig agieren:  „Der Tauschtisch“. Hierbei bringen (möglichst) alle Kinder Dinge von zu Hause mit, für die sie keine Verwendung mehr haben und legen sie auf den Tauschtisch. MitschülerInnen haben dann die Möglichkeit, sich am Tauschtisch mit den Dingen einzudecken, die sie brauchen.

 

Die Aktion kam bei uns so gut an, dass wir im Klassenrat beschlossen haben, den Tauschtisch ab nun wöchentlich stattfinden zu lassen. Denn irgendwas findet sich immer zu Hause, das nicht mehr wirklich in Benutzung ist. Dadurch entsteht Platz für ein anderes Tauschobjekt und das schnelle Wegwerfen von alten Sachen wird vermindert.